Kategorien
Anwendungen Apps

Snapchat: Geld verdienen mit Erotikfotos mittels Snapcash verboten oder doch nicht?

Nachdem Snapchat den Bezahldienst Snapcash eingeführt hat, mit welchem Mitglieder anderen Geld senden können, sind zahlreiche Personen auf die Idee gekommen, Erotikfotos gegen Geld zu versenden. Diese Möglichkeit versößt jedoch gegen die Richtlinien. Zumindest wenn man selber oder der gegenüber unter 18 Jahre ist.

Aus diesem Grund werden Accounts automatisch gesperrt, die Nackfotos bzw. Fotos entkleideter Personen gegen Geld an diese Zielgruppe verschicken. Grund ist der Jugenschutz, der verletzt werden könnte. Der Vorteil für Stripper und Co ist, dass sie Geld direkt durch die Mitglieder bekommen und kein weiterer Zwischenhändler involviert ist.

Snapcash: Geld verdienen über Snapchat

Die Snapchat App
Die Snapchat App

Der Dienst Snapchat, der eine App für Android und iOS anbietet, wurde schon häufig in den Medien thematisiert. Dieser ist vor allem bei Jugendlichen sehr beliebt, denn hier gepostete Nachrichten und Fotos löschen sich automatisch nach wenigen Sekunden. Allerdings kann der Gegenüber natürlich auch immer einen Screenshot machen, sodass Vorsicht geboten ist.

Seit neustem gibt es in Snapchat den Bezahldienst Snapcash. Dieser wurde zusammen mit dem Zahlungssystemanbieter Square entwickelt und ist bereits in den USA aktiviert. Damit kann ganz einfach Geld an andere Nutzer geschickt werden. Dabei müssen lediglich Kreditkarteninformationen hinterlegt werden. Dann kann man auf das Dollar-Zeichen tippen, Betrag eingeben und schon landet das Geld beim Chatpartner.

Erotikdarsteller und Stripper mit neuer Einnahmequelle

Aufgrund dieser neuen Funktion haben sich natürlich auch Erotikdarsteller und Stripper bei Snapchat angemeldet und versprechen gegen einen Geldbetrag erotische Fotos und Nackfotos zu schicken. Doch diese neue Einnahmequelle verstößt unter Umständen gegen die Snapchat Richtlinien.

So steht in den Community Richlinien, dass man seine Kleidung anbehalten soll, wenn man selbst oder der Gegenüber unter 18 Jahre ist. Für alle Altersgruppen ist jedoch Pornografie verboten.

Wenn beide über 18 Jahre alt sind, sind Erotikfotos jedoch erlaubt und können auch gegen Geld verschickt werden. Durch die genannten Richtlinien will Snapchat den Gesetzen wohl folgen und nicht als Erotikdienst bezeichnet werden.

Von Paul Stelzer

Paul ist unser Experte im digitalen Bereich und kennt die aktuellen Trends aus der Szene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.