Kategorien
Digitale Welt Windows

Windows 10 Upgrade: Infos, die Microsoft versteckt – Lizenzkey, offene Fragen, gelöschte Programme

Ende Juli wird Windows 10 ausgerollt und viele Nutzer haben Fragen zum Upgrade. Dabei gibt es tatsächlich Informationen, die Microsoft gut versteckt oder noch gar nicht gelüftet hat. Es geht hierbei um die Gültigkeit des Lizenzkey, gelöschte Programme oder entfernte Funktionen sowie weitere offene Fragen.

Daher haben wir hier alle Infos zum Windows 10 Upgrade. Vor allem die Nutzung des Lizenz-Key dürfte einige überraschen, denn dieser wird aller Voraussicht nach nur noch für ein Gerät gelten und kann dann nicht später, sollte man ein neues Gerät kaufen, gelten.

Windows 10: Infos zum kostenlosen Upgrade

Microsoft informiert Nutzer über das kostenlose Upgrade auf Windows 10 - Bildquelle: Microsoft
Microsoft informiert Nutzer über das kostenlose Upgrade auf Windows 10 – Bildquelle: Microsoft

Microsoft wirbt in den Windows 7 und 8 Betriebssystemen bereits mit dem kostenlosen Upgrade auf Windows 10 und zählt dabei auch die tollen, neuen Funktionen auf.

Allerdings ist das kostenlose Upgrade mit einigen Haken bestückt. So gilt der Lizenzkey wohl nur noch pro Computer und kann nicht übergreifend genutzt werden. Weiterhin stehen zahlreiche offene Fragen der Nutzer an, was mit einer frischen Installation und aktuell genutzten Programmen zusammenhängt.

Aus diesem Grund haben wir hier alle Infos zum Windows 10 Upgrade, die auf den ersten Blick nicht so deutlich von Microsoft kommuniziert werden, aber vermutlich so kommen werden.

Windows 10 Lizenz gilt nur noch für ein Gerät

Wer sich bisher einen neuen Rechner (Notebook, PC) gekauft hat, der konnte einfach seine bereits gekaufte Lizenz bei Windows 7 / Windows 8 einfach nutzen. Das wird bei Windows 10 wohl nicht mehr möglich sein, denn die Formulierung „Lebensdauer des Geräts“ lässt darauf schließen, dass die Lizenz im Bios des Mainboards hinterlegt wird und so zu einem Hardware-Key wird, der dann auf anderen Geräten nicht wiederverwendet werden kann.

Was im Falle eines Mainboard-Wechsel passiert, wissen wir leider nicht. Vermutlich hilft einem der Microsoft-Support weiter, wodurch der bisher genutzte Key auch auf dem neuen Rechner eingetragen wird. Ebenfalls möglich: Ein Lizenz-Key von Windows 10 wird einem bestimmten Nutzer zugeordnet. Notwendig wäre dafür ein Microsoft-Konto, bei welchem der Lizenz-Key hinterlegt wird.

Ob diese Aussagen so zutreffen werden, wird dann wohl zum Release von Windows 10 bekanntgegeben.

Weitere Probleme mit früheren Lizenzen beim kostenlosen Upgrade

Aber es gibt noch weitere Probleme mit früheren Lizenzen. Wer sich damals unter Windows 7 das Family Pack geholt hat, der konnte mit einer Lizenz Windows auf bis zu drei Geräten installieren. Wenn nun das Upgrade auf Windows 10 erfolgt, ist das nur für einen Rechner möglich. Gleichzeitig wird der Windows 7 Key entwertet, sodass die anderen beiden PCs, die noch auf Windows 7 laufen, mit illegalen Key bestückt sind. Hier müsste Windows dann deinstalliert werden oder zum vollen Preis weitere Windows 10 Keys gekauft werden.

Diese Programme wird es bei Windows 10 nicht mehr geben

Wer auf Windows 10 upgraded, der sollte sich im Klaren sein, dass es einige Funktionen und Programme nicht mehr geben wird. Hierbei handelt es sich aber in der Regel um Funktionen, die kaum jemand genutzt haben wird. So wird das Windows Media Center entfernt, der MPEG-2-Codex ist im Media Player nicht mehr enthalten, sodass entsprechende DVDs nicht mehr abgespielt werden können. Wer bereits Windows 10 nutzt, der wird die Gadgets ohnehin nicht mehr kennen und weiß auch, dass Spiele wie Solitaire und Co seperat installiert werden müssen. Windows 7 Nutzer müssen auf diese aber erstmal verzichten und die Spiele nachträglich installieren.

Frische Installation von Windows 10 erst nach Upgrade möglich

Viele Anwender nutzen bei einer neuen Betriebssystem-Version direkt die Mäöglichkeit alles nochmal neu aufzusetzen. Schließlich ist eine Clean-Installation besser, da der Rechner direkt schneller laufen wird, da noch keine unnötige Software und vieles mehr installiert ist. Selbst wenn Software deinstalliert worden ist, kann diese das System verlangsamen.

Doch wer auf Windows 10 upgraded, muss zunächst auf die neue Version aktualisieren. Erst im Anschluss kann das Betriebssystem gänzlich neu installiert werden. Weiter werden Updates bei Windows 10 Pflicht. Bisher konnte man selber entscheiden, wann die Updates installiert werden sollen.

Fazit: Windows 10 erfordert Umstellung bei den Nutzern

Wer auf Windows 10 upgraden will, da er eine gültige Lizenz von Windows 7 / 8 hat, der kann dies innerhalb eines Jahres kostenlos machen. Auch danach gilt der Windows 10 Key, allerdings nur für das entsprechende Gerät. Kauft man sich einen neuen Computer oder Notebook, muss auch Windows 10 neu gekauft werden. Eine Nutzung des bisherigen Keys ist nicht mehr möglich.

Weiter ist eine saubere Neuinstallation erst nach dem Upgrade möglich und zu guter letzt gehen sind einige Funktionen und Programme in Windows 10 verloren gegangen. Trotzdem ist ein Upgrade auf Windows 10 empfehlenswert, denn in wenigen Jahren läuft der Support für die älteren Betriebssysteme aus. Weiterhin ist Windows 10 eine gute Weiterentwicklung, die das beste aus Windows 7 und 8 vereint.

Von Paul Stelzer

Paul ist unser Experte im digitalen Bereich und kennt die aktuellen Trends aus der Szene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.